Selfpublisher

Interview: Erotische Texte schreiben

Gepostet am Aktualisiert am

Interview mit Greta L. Vox

Das Interview über das Schreiben erotischer Geschichten, das Andreas Hollender seinerzeit mit mir führte und auf seinem damaligen Portal „MreBook“ unter dem Titel „I had the time of my life“ veröffentlichte, ist zwar schon etwas älter, aber immer noch aktuell, finde ich.

Es bedarf allerdings einer kleinen Korrektur:
Die am Ende des Interviews erwähnten geplanten Kurzgeschichten sind längst veröffentlicht: Treppen der Lust, erschienen bei Cupido Books http://cupido-books.com/portfolio-item/treppen-der-lust/
Treppen final

Neue Geschichten sind in Arbeit.

In dem Interview äußere ich mich u.a. zu folgenden Fragen:

-wie schwierig es manchmal ist, die richtigen Worte zu finden
-wieso nicht alle Top-platzierten Erotikbücher gut sind
-weshalb man auch mal gegen den Trend schreiben sollte
-warum nicht nur Jüngere lustvoll agieren können

Lest selbst. Den Rest des Beitrags lesen »

Ehrenrunden inklusive

Gepostet am

Ein Plädoyer für das Lektorat

Schreibmaschine1
Mein erstes Erotik-Buch Leo- Erotisches Tagebuch habe ich als Selfpublisherin herausgebracht, eine Erfahrung, die ich nicht missen möchte. Jetzt aber, bei meinem neuen Buch „Treppen der Lust – Erotische Kurzgeschichten“, das am 15. März 2015 bei Cupido books erscheint, habe ich die Vorteile eines Verlags schätzen gelernt. Was ich besonders hilfreich fand, war das Lektorat.

Natürlich kann und sollte auch ein Selfpublisher nach Möglichkeit ein Lektorat und Korrektorat haben. Aber anders als bei einem Verlag, muss er das selbst finanzieren. Viele gute freiberufliche Lektoren und Korrektoren bieten diese Dienste an, und ich meine, das ist gut investiertes Geld. Allerdings sollte der Autor bei der Suche nach einem Lektor bedenken, dass nicht jeder in dem Genre zu Hause, in dem man schreibt. Ein Kriminalroman ist nun mal etwas anderes als ein Erotik-Buch.

Leider aber sparen viele Selfpublisher gerade beim Lektorat. Über die Gründe dafür kann man spekulieren. Den Rest des Beitrags lesen »

Gesucht – gefunden

Gepostet am

Mein Buch bei suchbuch.de

Es gibt sie, die Möglichkeiten, auch als vergleichsweise unbekannter Autor im Internet auf sein Buch aufmerksam zu machen – dazu noch kostenlos.

Eine solche Möglichkeit bietet die Plattform http://www.suchbuch.de

Wie in einem Schaufenster in einer Buchhandlung kann man hier sein Buch in der entsprechenden Kategorie anbieten, und der Leser kann nach Herzenslust stöbern. Das Angebot gilt für Selfpublisher ebenso wie für Verlagsautoren. Herzstück der Präsentation ist die Leseprobe. Außerdem gibt es Kategorien für Rezensionen, Klappentext, Autorinformationen und Buchdetails. Die Aufrufe deiner Buchseite werden gezählt. Man kann auch Bücher anderer Autoren bewerten und die eigene Website verlinken, was ich hiermit gerne tue.

Wer mehr will, kann für relativ kleines Geld auch eine monatliche Bannerwerbung kaufen oder andere Zusatzleistungen wie einen Korrekturservice bekommen.

Auf suchbuch.de habe ich kürzlich mein erstes Buch eingestellt, das neue, das im März erscheint, wird sicher folgen. Die kostenlose Variante für mein Buch sieht so aus:

http://www.suchbuch.de/leseproben/erotik/leo___erotisches_tagebuch/4525

Eine Möglichkeit mehr, gefunden zu werden. Danke an den/die Betreiber der Seite.

Von der Indie-Autorin zur Indie-Verlags-Autorin, Teil 2

Gepostet am Aktualisiert am

Von der Indie-Autorin zur Indie-Verlags-Autorin, Teil 2

Stapel_CupidoBooks_Leo_2[1]

Cupido-books, ein neuer, unabhängiger Verlag, der sich auf niveauvolle erotische Literatur spezialisiert hat, warb am Indiebookday ausgerechnet für mein Buch. Ich war erstaunt, aber auch erfreut.

„Erotische Bücher für Menschen, die mehr erwarten“ ist auf der Website des Cupido-Verlags zu lesen. Das Motto gefiel mir, meine Neugier war ohnehin geweckt. Also nahm ich per Mail Kontakt auf, und es entwickelte sich ein sehr konstruktiver Dialog, der schließlich in einem persönlichen Treffen gipfelte. Seitdem rumorte es in meinem Kopf. Ich hatte mich im letzten Dreivierteljahr daran gewöhnt, alles selbst zu machen, genoss auch die Unabhängigkeit. Sollte ich die wirklich aufgeben? Tagelang wog ich die Vor- und Nachteile des Selfpublishing ab.

Zum Glück gibt es die Selfpublisherbibel von Matthias Matting, der immer wieder sehr informative und hilfreiche Artikel zum Thema Selfpublishing herausgibt. Kürzlich veröffentlichte er die Ergebnisse der großen Selfpublishing-Studie 2014. Den Rest des Beitrags lesen »

Von der Indie-Autorin zur Indie-Verlags-Autorin, Teil 1

Gepostet am Aktualisiert am

Von der Indie-Autorin zur Indie-Verlags-Autorin, Teil 1

reader

Vor nicht mal einem Jahr veröffentlichte ich hier einen Artikel mit dem Titel „Ich bin jetzt eine Indie-Autorin“. Darin beschrieb ich, wie ich meinen erotischen Erstling LEO als Self-Publisherin herausbrachte. Seitdem ist einiges passiert. Den Rest des Beitrags lesen »