Fernsehen

„Leo“ als Schullektüre? Von Sinn und Unsinn des Rankings

Gepostet am

Leo als Schullektüre?

Eines vorweg: Mein Buch „Leo – erotisches Tagebuch“ ist aus gutem Grund erst ab 18 Jahren freigegeben und ist definitiv keine Schullektüre.

Umso erstaunter war ich, als ich bei meinen gelegentlichen Streifzügen über die Lovelybooks Seite „Leo – erotisches Tagebuch“ in der Hitliste der unbeliebtesten Schullektüren antraf. Das Buch belegt dort einen respektablen 227. Platz von insgesamt 232 Plätzen.

Ranking

Auf Platz 1 steht übrigens Goethes „Die Leiden des jungen Werther“, gefolgt von Theodor Storms „Der Schimmelreiter“ und Goethes „Faust“. Auch sonst sind vor allem die Klassiker vertreten: Schiller, Büchner, Sophokles, Shakespeare, Brecht, Kafka, Frisch, Dürrenmatt usw. Abgestimmt haben immerhin rund 800 User. Den Rest des Beitrags lesen »

Advertisements

„Masters of Sex“ und „dirty talk“

Gepostet am

“Masters of Sex“ und “dirty talk“

Masters_of_Sex_Logo[1]

Es gibt sie, die guten TV-Serien. Meist stammen sie aus dem englischsprachigen Ausland und heißen: “Downtown Abbey“, “Homeland“, “Mad Men“, “How I met your Mother“, “Big Bang Theory“ … und jetzt: “Masters of Sex“. Den Rest des Beitrags lesen »

Bleibt schön schön, auch wenn es welkt?

Gepostet am Aktualisiert am

Ein Tatort aus Leipzig mit Frauen am Rande des Verfallsdatums

Gestern sah ich mir eine Tatort-Folge an, die aus unerklärlichen Gründen „Frühstück für immer“ betitelt war. Sieht man davon und den etwas hölzernen Dialogen einmal ab, war das Thema durchaus nachvollziehbar behandelt – zumindest für Frauen in einem gewissen Alter. Konkret ging es um einsame Single-Frauen über 40, die auf Ü40-Parties nach Sexualpartnern auf Jagd gehen, sich aber im Grunde ihres Herzens nach der großen Liebe sehnen. Die in der Disco anwesenden Männer nutzen die offensichtliche Torschlusspanik und die hysterische Verzweiflung dieser Frauen skrupellos aus, für schnellen Sex und nicht zuletzt für SM-Spielchen.

Besonders unangenehm fielen dabei zwei männliche Charaktere auf:

Ein widerlicher Flirtcoach schwadronierte davon, dass ihn nur das „Game“, der „Approach“ interessiere, nicht der „Close Fuck“. Aha!

Ein weiterer Fiesling war der graumelierte Schönheitschirurg, der nicht nur seine Ehefrau seit Jahren betrügt, sondern seinen Gespielinnen mit Peitschen und Seilen zu Leibe rückt. Er gerät natürlich prompt in Verdacht, bei einem aus dem Ruder gelaufenen Sexspielchen eine der Frauen stranguliert zu haben. Aber es war alles ganz anders …

Der Film hinterließ bei mir einen zwiespältigen Eindruck:

Gut, dass das Thema „reifere“ Frauen nun auch im Fernsehen zunehmend aus der Verschämtheits-Schublade geholt wird. Die Frauen in dem Film beklagen sich, dass sie ab einem gewissen Alter für Männer „unsichtbar“ werden. Das kann ich bestätigen. Aber ich sage diesen Ü40-Frauen: Es kommt noch schlimmer, wenn man erst mal die 50 überschritten hat. Hat übrigens schon mal jemand ein Plakat für eine Ü50-Party gesehen oder gar eine Ü60-Party? Vielleicht wäre das ja sogar eine Marktlücke.

Die Tochter des filmischen Mordopfers schien es auf den Punkt zu bringen: Wenn man über 50 ist, „dann ist man alt und welk, dann verfault man ganz langsam. … Dann modert man von innen heraus.“ So schlimm ist es nun auch wieder nicht, und ich sage euch jungen Hühnchen nicht ohne Schadenfreude: Gerade ihr habt sogar gute Chancen, euer Alter in Gesellschaft ganz vieler anderer Greise zu verbringen. Außerdem haben wir Frauen mit abgelaufenem Verfallsdatum euch ganz viel voraus an Erfahrung, Lockerheit, Experimentierfreudigkeit und und und

Noch etwas fand ich an dem Film beachtlich: Die Shades-of-Grey Thematik hat nun anscheinend endgültig Einzug in deutsche Wohnzimmer gehalten. SM ist zur besten Sendezeit salonfähig geworden. „50 Shades of Klischee“ titelte Spiegel-Online in Anlehnung an eine Twitter-Reaktion heute. Immerhin: eine Fußfessel in der Vagina des Opfers, das war mal was Neues.

Ich wünsche mir von (Drehbuch-) Autoren und Filmemachern in Zukunft mehr mutigen und differenzierten Umgang mit dem Thema Einsamkeit, Älter Werden und Sexualität.

Das Schlusswort des gestrigen Tatorts stammt übrigens von Maxim Gorki: „Was schön ist, bleibt schön, auch wenn es welkt. Und unsere Liebe bleibt Liebe, auch wenn wir sterben.“

Das stimmt hoffnungsvoll, und tanzen gehe ich auch weiterhin.