Accessoires

Gewagtes Wortspiel: Leo-Print und LEO als Print

Gepostet am Aktualisiert am

Gewagtes Wortspiel: Leo-Print und LEO als Print

Leoprint1_klein

In diesem Herbst lauern die Wildkatzen überall: Der Leo-Print ist zurück!

Gott sei Dank sind die Zeiten vorbei, als modebewusste Damen sich in einen Pelzmantel aus echtem Leopard hüllten. Heutzutage wird das Fell des Leoparden nur noch kopiert. Man kennt den Muster-Klassiker noch aus den 1980er Jahren, aber anders als bei seiner Blütezeit vor 30 Jahren sieht man neben naturfarbenen Animalprints jetzt auch eingefärbte in Grün, Blau, Rot, sogar in Pink. Die Raubkatzen tigern dieses Jahr durch alle möglichen Kollektionen: Jacken, Röcke, Tops, Schuhe, Hosen, auch Accessoires wie Handtaschen, Hüte, Brille und Schuhe zeigen den Druck.

Die tierischen Klamotten sehen gar nicht schlecht aus, vorausgesetzt, es wird nicht zu dick aufgetragen. Das wirkt schnell billig. Weniger ist gerade hier mehr. Von Kopf bis Fuß auf Raubkatze getrimmt geht höchstens im Karneval.

Obwohl das Leopardenmuster mittlerweile salonfähig geworden ist, und man es auch auf hochwertigem Material gedruckt findet, haftet ihm immer noch die Aura des leicht Anrüchigen an. Wenn das keine gute Überleitung zur Erotik ist! Den Rest des Beitrags lesen »

Der Drecksack

Gepostet am Aktualisiert am

Woman orange bag

Das Wort „Drecksack“ hat eine doppelte Bedeutung – zumindest für mich.

Der Kabarettist und Comedian Dieter Nuhr hat in einem seiner Programme die Handtasche seiner Freundin einmal als „Drecksack“ bezeichnet. Ich besitze auch mehrere solcher Drecksäcke. Dort vagabundiert neben Ausweispapieren, Geldbörse, und Handy meist auch Überflüssiges bis Vergessenes, manchmal Unsauberes: zerknüllte Papiertaschentücher, Krümel, auf Folienpapier entsorgte Kaugummis, vertrocknete Pfefferminz-Pastillen, Bonbonpapierchen, leere Kugelschreiber , USB-Sticks, alte Kassenbons, Notizpapier, früher auch Tampons, vor allem Reste der dünnen Schutzhülle, die gerne an allem haftete.

Ein besonders übles Exemplar eines Drecksacks nutzte ich zu dem Zeitpunkt, als ich Leo kennenlernte. Aufgrund seiner Größe bot der Shopper viel Platz für allerlei Krimskrams. Hinzu kam weiterer Stauraum, da das Innenfutter an einer Seite eingerissen war. Dieser Drecksack sollte mir eine Lektion erteilen. Den Rest des Beitrags lesen »