Nicht nur zur Weihnachtszeit

Gepostet am

Nicht nur zur Weihnachtszeit …
Open1
… funkelt und blinkt es allenthalben in der Dämmerung und des Nachts. Jeder Kiosk-Betreiber, der etwas auf sich hält, hat heutzutage eine dieser LED-Leuchtreklamen an seiner Fensterscheibe. Aber auch Imbissbuden, Cafés, Bars und Geschäfte haben zumindest das schon obligatorische “Open“ oder “Welcome“ Schild im Angebot.
Cafe1

Gyros
Die Werbung blitzt in allen möglichen Varianten: Café (mit dem Tässchen mal rechts, mal links), Döner, Gyros (oder beides zusammen), Ice-cream, Pizza, Currywurst usw. Oft blinkt der Schriftzug auch in schnellen Intervallen.

Sogar Handwerke und Gewerbe haben plötzlich ihren Hang zu Neon entdeckt: Der Friseur wirbt mit einer schnippelnden Schere, eine Fahrschule mit einem kleinen Auto, ein Musikalienhandel mit einer Gitarre, selbst ein Zahnarzt macht mit einer leuchtenden Zahnwurzel auf sich aufmerksam. Ob das den Patienten die Angst vor einer Wurzelbehandlung nimmt?
Und damit man auch genau weiß, auf was man sich einlässt, oder falls mal einer des Deutschen nicht Mächtigen vorbeikommt, verkündet das Nagelstudio vorsichtshalber noch “Nails“, der Fotokopierladen “Copie“, der Blumenladen “Flowers“.
Kiosk1

In der letzten Zeit ertappe mich immer öfter dabei, dass ich die leuchtenden Dinger sammle – nur virtuell versteht sich. Immerhin konnte ich der Versuchung nicht widerstehen und habe einige fotografiert, also ist meine Sammelleidenschaft doch nicht rein virtuell. Irgendwie wirkt das Geblinke auch ansteckend, finde ich.
Jedenfalls habe ich mir unter dem Vorwand, etwas für meine Sicherheit zu tun, eine LED-Stirnlampe zum Joggen bei Dunkelheit zugelegt, mit der ich wie ein Alien aussehe, mindestens aber wie ein Bergmann, der gerade auf Schicht einfährt. Ich liebäugle auch mit einem LED-Leuchtband, das am Arm oder Bein getragen werden kann und abwechselnd in den schönsten Farben funkelt, ähnlich diesen Leuchthalsbändern, die manche Hundebesitzer ihren Fifis umlegen. Ein gängiges Modell heißt übrigens Blinki.

Weihnachtsbaum
Wie schrieb doch Theodor Storm in einem Weihnachtsgedicht: „Allüberall auf den Tannenspitzen sah ich goldene Lichtlein sitzen.“ Das ist längst überholt. Heute leuchtet es in Geschäftsstraßen, im Park oder im Wald – und das nicht nur golden und nicht nur zur Weihnachtszeit.

In diesem Sinne wünsche ich allen schöne Festtage.

Advertisements

Sei mutig - schreib was du denkst!

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s